Egerland-Kulturhaus-Stiftung

Stiftung zur Förderung der Heimatpflege

Kuratorium der Egerland-Kulturhaus-Stiftung trifft sich zu seiner ersten Sitzung am 23.05.1970 im Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Von links nach rechts: Altoberbürgermeister Dr. Leonhard Holzberger, Bundesvüarstäiha Ernst Bartl, Oberbürgermeister v. Lindenfels, Bundesumgöldner Hans Ströher, 2. Bgm. Christian Marr
Kuratorium der Egerland-Kulturhaus-Stiftung trifft sich zu seiner ersten Sitzung am 23.05.1970 im Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Von links nach rechts: Altoberbürgermeister Dr. Leonhard Holzberger, Bundesvüarstäiha Ernst Bartl, Oberbürgermeister v. Lindenfels, Bundesumgöldner Hans Ströher, 2. Bgm. Christian Marr

Im Jahr 1970 wurde eine Stiftung ins Leben gerufen.
Sie sollte die Baumaßnahme des Egerland-Kulturhauses abwickeln, die zukünftige Trägerschaft des Hauses übernehmen und damit den Betrieb des neuen Egerland-Museums gewährleisten.

Bis heute sind im Stiftungskuratorium als Mitglieder führende Persönlichkeiten aus den Reihen des Bundes der Eghalanda Gmoin und der Stadt Marktredwitz vertreten.

Ein Auszug aus dem Stiftungsvertrag zwischen dem Bund der Eghalanda Gmoin und der Stadt Marktredwitz unterstreicht die gute Kooperation der beiden Partner:

Zweck der Egerland-Kulturhaus-Stiftung ist die Förderung der Heimatpflege unter besonderer Berücksichtigung des Egerländer Kulturguts, des öffentlichen Büchereiwesens, der Volksbildung und des allgemeinen Kulturlebens in Marktredwitz....Der Bund der Eghalanda Gmoin e.V. und die Stadt Marktredwitz werden auch zur Deckung der laufenden Betriebsaufgaben der Stiftung mit weiteren Sach- oder Geldleistungen im notwendigen Umfang beitragen…
» Kurze Hausgeschichte» Der Weg bis 1973