Begnadete Hände – Krippenschnitzer und Krippenbauer

„Begnadete Hände – Krippenschnitzer und Krippenbauer“

 

Sonderausstellung vom 22. 11. 2022 bis 19. 01.2023

Über die Weihnachtszeit kann das Egerland-Museum Marktredwitz mit kunstvoll geschnitzten Krippen aufwarten.

Eine der interessantesten „Krippenorte“ in Böhmen war die Stadt Königsberg an der Eger. Hier schnitzten Bürger wie Polizist, Friseur oder Weber mit „begnadeten Händen“ filigrane Miniaturen aus hartem Pfaffenhütchenholz. Oftmals bevölkerten unzählige dieser Winzlinge die Szenerien eines Krippenberges in einer Kastenkrippe.

Königsberger Kastenkrippe
Königsberg an der Eger (Kynšperk nad Ohří), um 1880
Filigrane Figuren aus Pfaffenhütchenholz, ca. 7 cm hoch, geschnitzt von Johann Höfl
Leihgabe Stadtmuseum Weiden
Foto Egerland-Museum

Das besondere Schaustück der Ausstellung ist ein nach originalen Königsberger Vorbildern aufwändig gestalteter Krippenberg. Diese Leihgabe wurde von dem Schweizer Sammler Alfred Dünnenberger aus Baar mit viel „Herzblut“ und nach ausgiebigen Materialrecherchen hervorragend rekonstruiert. Ein originaler Königsberger Figurensatz samt dazugehöriger Architekturkulissen (Ende 19. Jahrhundert) komplettiert dieses einmalige Werk.

Kleine Landschaftskrippe
Figuren und Stall von Johann Wilhelm Roßbach (1883 – 1968)

Lindenholz, größte Figur (Josef) ca. 14 cm hoch
Asch, vor 1939

Zu sehen sind weitere dieser kostbaren Egerländer Krippen aus Museums- und Privatbeständen. Sozusagen als „Blick über den Tellerrand“ werden überaus qualitätvolle Krippen mit Figuren des Oberammergauer Schnitzers Herbert Haseidl präsentiert.

 Flyer zum Herunterladen

Beitrag zum Begleitprogramm der Sonderausstellung

Abendveranstaltung des Historischen Clubs Marktredwitz in Kooperation mit dem Egerland-Museum:

 Am Dienstag, den 22.11.2022, um 19.30 Uhr mit zwei Fachvorträgen zum Thema „Königsberger Krippen“
Großer Saal im Egerland-Kulturhaus

Volker Dittmar: „Begnadete Hände – Königsberger Krippenkunst“

(Dauer ca. 30 Minuten)

Der Vortrag vermittelt einen Einblick in ein spezielles Thema zur Egerländer Krippenkunst.

Einer der interessantesten „Krippenorte“ in Böhmen war die Stadt Königsberg an der Eger. Hier schnitzten seit der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts Bürger wie Tischler, Polizist, Friseur oder Weber mit „begnadeten Händen“ filigrane Miniaturen aus hartem und sehr feinem Pfaffenhütchenholz. Oftmals bevölkerten unzählige dieser Winzlinge die Szenerien eines Krippenberges in einer Kastenkrippe. Am Beispiel des Königsberger Friseurs und Krippenschnitzers Josef Dobner (1903–1982) kann die Biografie und das Kunstschaffen Dobners vor und nach dem Zweiten Weltkrieg, letztendlich in der neuen Heimat in Wort und Bild dargestellt werden.

Alfred Dünnenberger: „Mein Weg zur Königsberger Krippe – Rekonstruktion eines Königsberger Krippenbergs“

(Dauer ca. 30 Minuten)

Eines der spektakulärsten Schaustücke dieser Sonderausstellung dürfte ein nach originalen Königsberger Vorbildern aufwändig gestalteter Krippenberg sein. Diese Leihgabe wurde von dem Schweizer Sammler Alfred Dünnenberger aus Baar mit viel „Herzblut“ und nach ausgiebigen Materialrecherchen rekonstruiert. Ein originaler Königsberger Krippenfigurensatz samt dazugehörigen Architekturkulissen (Ende 19. Jahrhundert), komplettieren dieses einmalige Werk. Alfred Dünnenberger hat diese filigranen Schnitzereien für hohe Summen in einer spannungsreichen Auktion und mit großer Beharrlichkeit von einem Mitbieter erworben.

Alfred Dünnenberger ist einer der bedeutendsten Sammler von historischem Christbaumschmuck im deutschsprachigen Raum. Er referiert über seine neu entdeckte Liebe zu den Königsberger Krippen und beschreibt die Forschungen, Materialien, Arbeitsschritte und Gestaltungsideen bis zum fertig rekonstruierten Königsberger Krippenberg.

Im Anschluss an die Vorträge findet unter Leitung der beiden Referenten eine Führung durch die Sonderausstellung „Begnadete Hände – Krippenschnitzer und Krippenbauer“ statt. Im Mittelpunkt steht hierbei der rekonstruierte Königsberger Krippenberg. 

Die Gäste werden eingeladen, an diesem Abend eine deftige „Erdäpflsuppe“ auf Kosten des Hauses zu genießen.

Vortragsprogramm

Impressionen von der Eröffnung am 22. November 2022

 

Impressionen von der Eröffnung am 22. November 2022

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag, von 14 bis 17 Uhr

Über den Krippenweg vom 26.12.2022 bis 08.01.2023
Montag bis Sonntag, von 14 bis 17 Uhr
Geschlossen am 24./25./31.12.2022

Für Gruppen nach Voranmeldung auch zu anderen Zeiten
Erweiterte Öffnungszeiten nach Ankündigung in den Medien

Kontakt:

Egerland-Museum
Fikentscherstr. 24, 95615 Marktredwitz
Tel.: +49 (0) 92 31 39 07
info@egerlandmuseum.de
www.egerlandmuseum.de